Archiv - 2003/04

Lagerdraht vom Sommagerlager der Pfader und Wölfe

von Roger Schneble / Profässer

12.07.2004 Nachdem unsere Druiden das Testgelände erreicht hatten, machten wir uns an den Aufbau. Zwischendurch wurde um die Lagerspielfiguren gekämpft und am Abend das Lager feierlich eröffnet. Andertags vollendeten wir die Waschstelle, Dusche und andere Utensilien. Die Zirkel wissen, was auf sie zukommt und sind bereit für das Kommende. Die Wölfe gingen en tour und wanderten, was das Zeugs hielt.

13.07.2004 Mit einem OL erkundeten wir die nähere Umgebung. Unser neun Meter Supermast verlangt uns zwar alles ab, doch das Sarasani kommt schon gut. Ein erstes Merci an unsere Küche, welche uns super verpflegt (Hamburger). Die Kühe rund um den Lagerplatz haben ebenfalls grosse Freude an uns. Man merkt es, muuh. Die Wölfe verbrachten die Zeit mit Postenläufen.

15.07.2004 Nach dem Zmorge am Mittwoch brachen die Pfader zu ihrer Fähnlitour auf. Treffpunkt für die Übernachtung war Saint-Imier. Unterwegs zeigte das Fähnli Specht sein grosses Herz und rettete eine eingeklemmte Katze aus ihrer misslichen Lage. Wölfe und Pfader genossen die Ruhe auf dem Platz und grillierten am Abend. Pünktlich um 13 Uhr am Donnerstag trafen die Pfader wieder ein, um das Druidenturnier fortzusetzen.

16.07.2004 Pfader und Wölfe spielten im Druidencasino um wertvolle Punkte. Happy machte seinem Pfadinamen alle Ehre und schwang obenaus. In der Nacht standen drei kultige Nachtgames an, an welchen die Pfader ihre Robustheit und Zähigkeit unter Beweis stellen konnten. Freitag ist Olympiatag unter dem Tagesmotto Ausdauer. Unsere Druiden schlagen sich wacker, die Stimmung ist top.

18.07.2004 Der Neumond brachte unsere Druidenwelt ganz schön durcheinander. Doch mit unseren Mondbeschwörungen kommt alles wieder richtig. Den Samstagnachmittag verbrachten wir im Hallenbad, da Gewitter über uns herzogen. Nach dem Znacht wurde fleissig Pfaditechnik geübt, und am Sonntag begrüssen wir die Eltern auf unserem Lagerplatz. Unter Tränen verabschiedeten wir die Wölfe und begrüssen Markus, der ab heute wieder in die Arbeitswelt einsteigt.

19.07.2004 Als die Eltern am Sonntag den Platz verlassen hatten, mussten die Pfader in einem Postenlauf die Zutaten für ein Heilmittel finden. Mit dem kreativen Landartblock am Abend versöhnten wir die Naturkräfte und wendeten die schlimmsten Folgen des Neumondes ab. Am Montag starteten wir die zweitägige Tour auf den Chasseral. Momentan steht unser Wandergrüppli vor dem Schlussaufstieg. Wir schaffen es!

20.07.2004 Verrat! Beim morgendlichen Sonnenaufgangsritual auf dem Chasseral wurde ein hinterhältiger Vergiftungsanschlag auf den Leiterzirkel verübt. Der Abtrünnnige befindet sich auf der Flucht vor unserer Rache. Wir werden ihn stellen, keine Frage. Den Abstieg von Saint Ilies überstanden wir trotz einsetzendem Regen wohlbehalten und erholen uns nun im Hallenbad von unserem zweitägigen Trip.

22.07.2004 Nach der mehrstündigen Suche nach dem Abtrünnigen wurde dieser morgens gegen 5 Uhr gefunden und die bösen Geister aus ihm ausgetrieben. Nössu verwöhnte uns dafür am Donnerstag mit einem feinen Brunch. Fleissig wurde für die Pfaditechniktests geübt. Unser Lager überstand sämtliche Hagelattacken, und noch immer warten unsere Täuflinge auf ihre Namen. Doch wenn ihr diese Zeitung lest, ist dies vielleicht schon geschehen.

23.07.2004 Gratulation! Alle Teilnehmer haben die Pfaditechniktests bestanden und es ist passiert ... die Taufe hat stattgefunden. Die Namen: Michael/Bam, Martin/Nero, Alex/Charly, Philipp/Bocca. Freitag Abbau, Badibesuch, Schlussfeuer und Lagerabschluss. An die Eltern: Am Samstag um zirka 9.30 Uhr trifft unser Lastwagen beim Brüggli ein. Danke an alle für das tolle Lager.

Weiteres

Weitere Berichte zum Sommerlager befinden sich im Pfadiinfo-Blatt des nächsten Pfadijahres!

Zurück zur Übersicht des Archivs

© & Impressum - Kontakt